Nach dem erfolgreichen Abschluss meines Master-Studiums bin ich 2014 nach Berlin gezogen, um dort meine private und berufliche Basisstation aufzubauen. Ich war an zahlreichen feministischen Projekten online und offline beteiligt. Eines davon war #aufschrei.

Für Vorträge, Workshops und Podiumsdiskussionen werde ich u.a. von Stiftungen, Parteien, Konferenzen oder Universitäten gebucht. Ich habe in verschiedenen Büchern, Zeitschriften und Blogs Texte veröffentlicht. Auch zu Interviews bin ich immer gerne bereit. Meine Themenschwerpunkte sind (Netz-)Feminismus, (Online-)Aktivismus, Geschlechtergerechtigkeit und digitale Gewalt.

Ich habe bereits in unterschiedlichen Unternehmen als Online bzw. Social Media Redakteurin gearbeitet. Ich bin aktuell fest angestellt und stehe deswegen für diese Tätigkeit nur eingeschränkt freiberuflich zur Verfügung.

Neben Feminismus schlägt mein Herz für Schottland, Harry Potter und historische Handarbeiten.